Hallo meine Lieben, in meinem heutigen Blog möchte ich mit euch über das Thema „schlafen“ sprechen: Ein erholsamer Schlaf mit angenehmen Träumen- wer wünscht sich das nicht!

Das Thema ist für unseren Erfolg, bzw. Wohlbefinden super wichtig. Doch was tun, wenn man von Schlafstörungen geprägt ist und immer wieder schlaflose Nächte hat? Die Gründe können vielfältig dafür sein. Ob Grübeln oder Stress, ob übermäßiger Kaffeekonsum oder gewisse Medikamente, ob Schmerzen oder das Schnarchen des Partners – das Ergebnis bleibt stets gleich: Man wälzt sich ruhelos von einer Seite auf die andere, und der erholsame Schlaf bleibt aus.

Problematisch wird es dann, wenn es dauerhaft nicht mehr gelingt, richtig ein-oder durchzuschlafen und die Leistungsfähigkeit am Tag dadurch spürbar beeinträchtigt ist. Dann liegt eine Insomnie vor, eine Ein- oder Durchschlafstörung.

Ich habe mich für euch schlau gemacht und die wichtigsten Tipps zusammengeschrieben.

  1. Regelmäßiger Rhythmus, um ins Bettchen zu gehen

Einer der wichtigsten Punkte, um gut einzuschlafen ist der regelmäßige Rhythmus, um erst einmal ins Bett zu kommen. Wer täglich zu völlig unterschiedlichen Zeiten ins Bett kommt, hat somit keinen Rhythmus, keine Systematik, sodass der Körper immer mit verschiedenen Bedingungen zu kämpfen hat. Daher ist eine Routine, ähnlich wie im Berufsleben, elementar. Wie auch in einem meiner vorherigen Blog Post zum Thema „10 WEGE UM BESSER ZU WERDEN IN DEM WAS DU TUST“, spielt die Routine sowie der Schlaf eine wichtige Rolle in unserem Leben.

Versuch also täglich zur selben Zeit schlafen zu gehen. Zumindest von Montag bis Freitag. Dass das Wochenende von Party geprägt ist, wissen wir alle :D

tricks zum einschlafen

  1. Finger Weg von der Schlummertaste

Viele tun es, doch nicht jeder gibt es zu. Sobald er Wecker klingelt, wird die Schlummertaste aktiviert, um nochmal 5 min länger zu schlafen. Was jedoch viele nicht wissen ist, dass dieser Schlaf nicht besonders qualitativ ist. Das heißt, dass der Körper durch diesen Schlummer-Modus gestört wird. Dadurch fühlt man sich beim Aufstehen noch viel schlapper, als man eigentlich wäre, wenn man sofort beim ersten Wecker aufgestanden wäre. Um das nun zu verbessern ist es besser, entweder den Wecker direkt auf 5- min später einzustellen oder idealerweise sofort aufzustehen, wenn der Wecker geklingelt hat.

Außerdem nachts konsequent nicht auf die Uhr schauen. Dies mindert den Druck, “schlafen zu müssen”, und verhilft zu einer unbefangenen Einstellung zum Schlaf.

  1. Kein Alkohol vor dem Schlafen gehen

Nach einer wilden Party Nacht mit Alkohol hat man oftmals das Gefühl, sofort einschlafen zu können, was sicherlich auch der Fall ist. Jedoch findet während des Schlafens der Abbau des Alkohols statt. Das führt jedoch zu häufigerem Aufwachen in der Nacht. Daher empfiehlt es sich am Abend auf den Alkohol gänzlich zu verzichten.

Tipps um besser einzuschlafen

  1. Mit Socken schlafen

Wer kalte Füße oder kalte Hände hat, sollte sich einfach kuschelige warme Socken anziehen. Die kalten Gliedmaßen sorgen andernfalls für eine mentale Ablenkung und lassen die Psyche nicht entspannen.

  1. Dunkelheit im Schlafzimmer fördert den Schlaf

Selbst der kleinste Lichtstrahl aus dem Fenster einer Laterne oder das Aufblinken der Digital-Uhr auf dem Nachttisch oder das rote LED Licht eines Fernsehers kann einem bereits den Schlaf rauben. Versucht daher alle Lichtquellen zu beseitigen. Wenn euch das nicht gelingt, empfehle ich einfach eine Schlafmaske. Schlafmasken bewirken Wunder und lassen einen richtig gut einschlafen.

Schlummer-Tipps zum besser schlafen

  1. Ideale Zimmertemperatur für den perfekten Schlaf

Worauf man nicht auf Anhieb kommt: Die ideale Zimmertemperatur ist eines der entscheidenden Faktoren für einen angenehmen Schlaf. Dabei sollte die Zimmertemperatur bei 18 Grad Celsius haben.

wie du besser einschlafen kannst

  1. Bücher lesen anstatt auf Bildschirmen zu glotzen

Die Lichtstrahlen der Bildschirme von TV, Tablets oder Smartphones sind für das Augenlicht störend und sorgen dafür, dass der Körper nicht herunterfahren kann. Anstatt also vor dem Schlafen gehen einen Film zu schauen oder in seinem Handy zu stöbern, empfehle ich lieber ein bisschen zu lesen. Dabei spielt der Inhalt des Textes keine große Rolle. Wichtig ist einfach nur, dass das Auge kein künstliches Licht bekommt.

abends auf den Fernseher abends verzichten und lieber ein Buch dafür lesen

  1. Erreiche Deine Tagesziele für eine ruhigere Nacht

Wer kennt es nicht. Man liegt im Bett und die Gedanken spielen verrückt. Man ärgert sich über die Aufgaben, die man noch zu erledigen hat und über die Themen, die noch bevorstehen. Oftmals versucht man sich diese Dinge zu merken, um diese am Folgetag zu erledigen. Doch das ist genau der Fehler. Um gedankenfrei ins heilige Reich zu gehen, sollte man seine Aufgaben für den nächsten Tag aufschreiben und diese möglichst auch erledigen. Denn unerledigte Aufgaben sorgen für ein innerliches Unwohlbefinden. Das senkt nicht nur die Effektivität, sondern auch die innere Zufriedenheit.

Wie du besser einschlafen kannst, wenn du deine Aufgaben davor erledigt hast

  1. Nicht zu viel trinken vor dem Schlafen gehen

Wer kennt es nicht? Man trinkt vor dem Schlafen gehen noch eine Tasse Tee mehr als sonst oder nimmt einen kräftigen Schluck Wasser, kurz bevor man ins Bett geht. Genau das führt nachts dazu, dass man ständig aufs Klo rennt. Weniger ist kurz vor dem Schlafen gehen also mehr :)

Gemütliche Umgebung zum besser Schlafen

  1. Keinen Sport kurz vor dem Schlafen gehen

Der Puls sollte sich am späten Abend durch sportliche Aktivitäten nicht mehr allzu sehr steigern. Viele treiben noch zur späten Stunde Sport und kommen so automatisch später ins Bett. Außerdem kommt der Kreislauf durch Sport wieder in Schwung, was im Bett kurz vor dem Schlafen gehen eher kontraproduktiv ist.

was tun bei Schlafproblemen

11. Nimm keine schweren Mahlzeiten am Abend zu Dir

Wer zwei Stunden vor dem Schlafen nichts mehr isst, kann besser schlafen. Sonst sind Magen und Darm die ganze Nacht mit Verdauen beschäftigt. Im Schlaf schüttet der Körper Leptin aus, dass ohnehin den Appetit zügelt. Wer hungrig ist, der nascht ein Häppchen Banane. Wenn ihr trotzdem nachts etwas esst, dann gewöhnt sich der Körper daran. Möglicherweise wacht ihr in der nächsten Nacht wieder auf, weil man hungrig ist.

Sollte einer oder mehrere der oben genannten Punkte vor dem Schlafengehen von euch doch nicht durchgeführt worden sein, der kann die natürliche Heilkraft der Kräuter mit Tees aus Hopfenblüten, Melisse oder Baldrian nutzen. Oder ein warmes Wannenbad mit Melissen- oder Lavendelöl vor dem Einschlafen ausprobieren. Wer mit einem Lavendelspray auf sein Kopfkissen sprüht, kann besser einschlafen.

ohne Störfaktoren druchschlafen